Trotz Rückgang rechtsextremer Ereignislagen in der Region keine Entwarnung // Menschenverachtende Diskurse können jederzeit in aktives und gewalttätiges Handeln umschlagen

       

Die rechte Szene wird vom Beratungsteam als gut vernetzt, handlungs- und kampagnenfähig eingeschätzt. Besonders die regionalen Personenzusammenschlüsse des freien Kameradschaftsspektrums sind nach wie vor präsent und führen immer wieder Aktionen im öffentlichen Raum durch. Dabei bildete vor allem der Ortsteil Roßlau einen räumlichen Schwerpunkt von extrem rechten Kundgebungen und Demos. Auch rechte Liederabende und andere Veranstaltungen fanden dort statt.


Chronik des Mobilen Beratungsteams gegen Rechtsextremismus

Die in der Chronik des MBT Anhalt (Projekt Gegenpart) dokumentierten extrem rechten Delikte, Angriffe und Ereignislagen waren 2019 rückläufig. So konnten für das Gesamtjahr 325 Meldungen über neonazistische und rechte Vorfälle registriert werden. Das entspricht im Vergleich zum Jahr 2018 einem Rückgang um 13,1%, von 375 auf 325. Seitdem die Chronik 1999 etabliert wurde, weist das Jahr 2019 im Vergleich trotzdem den fünft-höchsten Wert auf. Seit dem Jahr 2015 sind die rechten Ereignislagen nie unter 300 gefallen.


Quelle/Graphik: Projekt GegenPart

Die Verteilung der Meldungen auf die Gebiete, die den Zuständigkeitsbereich des MBT Anhalt ausmachen, hat sich im Vergleich zum Vorjahr prozentuell kaum verschoben. Mit 120 Meldungen, nimmt der Landkreis Anhalt-Bitterfeld mit leichtem Vorsprung die Spitzenposition ein. Hier waren 2019 37% der Meldungen zu verorten. Auf die kreisfreien Stadt Dessau-Roßlau entfallen 104 Meldungen, was einem Anteil von 32% entspricht. Für den Landkreis Wittenberg verzeichnet das MBT 101 Meldungen, welche 31% der Gesamtmeldungen ausmachen. Damit sind die Ereignislagen quantitativ relativ gleichmäßig auf die drei Gebietskörperschaften verteilt.


Quelle/Graphik: Projekt GegenPart

Ein Blick auf die Qualität der Ereignisse und Delikte zeigt, dass der leichte Rückgang der Gesamtzahl im Vergleich zum Vorjahr vor allem den Bereich der neonazistischen Propaganda- und Sachbeschädigungsdelikte betrifft. Diese machten schon immer den größten Anteil der Meldungen aus, sind nun aber von 279 in 2018 auf 244 abgefallen, was einem Rückgang von 12,5% entspricht. Die Anzahl rechter und rassistischer Gewalttaten, Anschläge und Raubdelikte ist mit insgesamt 14 Fällen im Vergleich zum Vorjahr (15 Fälle) annähernd gleich geblieben. Dabei ereigneten sich vier in Anhalt Bitterfeld, einer in Dessau-Roßlau und neun im Landkreis Wittenberg. Besonders das Übergewicht im Landkreis Wittenberg ist auffällig.

Meldungen wegen Beleidigung, Bedrohung, Nötigung oder Verleumdung sind mit 19 Treffern dagegen signifikant rückläufig. Angesichts der 30 Fälle, die 2018 in dieser Rubrik bilanziert wurden, entspricht das einem Rückgang um 36,7%.

Ähnlich verhält es sich mit den Meldungen, die rechtsextreme Demonstrationen, Kundgebungen, Saalveranstaltungen und Parteiversammlungen betreffen. Gegenüber den 30 Fällen, die 2018 in der Chronik dokumentiert wurden, beläuft sich die Zahl 2019 auf 21.


Quelle/Graphik: Projekt GegenPart

Die von der Landesregierung gemeldeten rechtsmotivierten Sachschäden haben sich im Gesamtjahr 2019 auf € 25.140,00 nahezu verdoppelt (2018: € 13.100,00).


Quelle/Graphik: Projekt GegenPart

Der 7-Jahresvergleich bei rechtsextrem motivierten Sachbeschädigungen zeigt, dass der festgestellte Wert für 2019 der vierthöchste ist.


Quelle/Graphik: Projekt GegenPart


Beratungsbilanz des Mobilen Beratungsteams gegen Rechtsextremismus

Das MBT Anhalt hat im Berichtszeitraum 2019 (Gesamtjahr) insgesamt 55 Beratungsfälle prozesshaft begleitet.


Quelle/Graphik: Projekt GegenPart

Eine Analyse der Beratungsanlässe zeigt, dass mit 18 Treffern – d.h. 33% der Gesamtanlässe - erneut das Segment Angstzonen und Bedrohungsszenarien den Schwerpunkt auf diesem Gebiet ausmachten. Das entspricht einem Trend, der sich schon in den Vorjahren abzeichnete und insbesondere durch den Umstand zu erklären ist, dass Akteur_innen aus Demokratieinitiativen und Bürger_innenbündnissen fortlaufend Einschüchterungsversuchen der extrem rechten Szene ausgesetzt sind. Den zweiten Platz in der Statistik der Beratungsanlässe nimmt mit neun Fällen (16,4%) das Feld der extrem rechten Interventionen und Vorfällen in Vereinen und Verbänden ein. Rechtsextreme Ereignisse im öffentlichen Raum waren achtmal (14,5%) der Grund, dass eine Beratung initiiert wurde, während rechte  Sachbeschädigungen/ Propagandadelikte in sechs Fällen und extrem rechte Bestrebungen in Kommunalpolitik und -parlamenten in fünf Fällen den Anlass des Beratungsprozess darstellten.

Beratungsfälle nach geographischer Verortung 2019

Beratungsfälle nach geographischer Verortung 2018


Quelle/Graphik: Projekt GegenPart

Wie bereits in den vergangenen Jahren, waren die meisten Beratungsprozesse (mit 33 Treffern, entspricht rund 60% am Gesamtaufkommen) in Dessau-Roßlau verortet, gefolgt von den Landkreisen Anhalt-Bitterfeld (12 Fälle; rund 22% vom Gesamtaufkommen) und Wittenberg (10 Fälle; rund 18% aller Beratungsfälle).

Beratungsnehmende - Wer wurde beraten?


Quelle/Graphik: Projekt GegenPart

Bei der Frage, wer beraten wurde, sind vor allem Bürger_innenbündnisse und Initiativen zu nennen, von denen insgesamt 28 in unterschiedlichsten Settings beraten wurden. Der große Bedarf bei dieser Gruppe ist wie in den Vorjahren darauf zurückzuführen, dass demokratiefördernde Projekte und Bündnisse, die gegen Menschenverachtung und den Rechtsruck mobilisieren, nach wie vor im Fokus von Neonazis stehen. Aus ähnlichen Gründen wurden Vertreter_innen der Kommunalpolitik (19 Prozesse) und Vereine und Verbände (zehn Prozesse), die immer wieder Ziel von Bedrohungsszenarien und Delegitimierungsversuchen werden, beraten.

Verwaltungen nahmen im Berichtszeitraum sechsmal die Beratung von Projekt GegenPart in Anspruch, gefolgt von Wirtschaft/ Kultur und Medien mit jeweils drei Fällen sowie Religionsgemeinschaften und Bildungseinrichtungen mit jeweils zwei Fällen.


Rechtsextremismus-Monitor für die Region Anhalt

Neonazistische und extrem rechte Personenzusammenschlüsse/ Organisationen

Wie im Vorjahr traten gleich mehrere neonazistische Personenzusammenschlüsse öffentlich in Erscheinung:

„Freie Nationalisten Dessau/ Anhalt“
„Freie Bürgerbewegung Deutschland“ Dessau-Roßlau
Wolfsbrigade 44" Köthen
„NS Gräfenhainichen - GHC Crew“
"Nationaler Aufbruch Wittenberg"

Das „Aktionsspektrum“ reicht dabei von Propagandadelikten über Demonstrationen und Kundgebungen bis hin zu Bedrohungen, Beleidigungen und Gewalt. Zudem sind die Gruppierungen überregional gut vernetzt, sowohl zum „Freien Spektrum“ als auch zu extrem rechten Parteien (NPD, DIE RECHTE).

Einzelne Strukturen weisen daher auf personeller Ebene große Überschneidungen auf, klare Zuordnungen zu einer einzigen Gruppierung sind eher schwierig. Mit dieser Strategie soll nach Außen – aber auch nach Innen in die Szene hinein – tatsächliche oder vermeintliche Handlungsfähigkeit signalisiert werden. 

„Freie Nationalisten Dessau – Anhalt“

Unter dem Label „Freie Nationalisten Dessau-Anhalt“ haben sich vor allem Neonazis aus Dessau-Roßlau und Umgebung informell und aktionsorientiert vernetzt. Darunter so bekannte Akteure der neonazistischen Szene wie Alexander Weinert und Ringo T.. Die Präsenz im öffentlichen Raum zeigt sich vor allem über den sogenannten „Trauermarsch“ am 16. März 2019 in Dessau-Roßlau (mehr dazu hier...). Zudem war diese Gruppierung u. a. für eine illegal durchgeführte Projektion propagandistisch-geschichtsrevisionistischer Banner an das Gebäude der Stiftung Bauhaus Dessau in der Gropiusallee am 07. März 2019 verantwortlich (mehr dazu hier...) und führte gleich mehrere Demonstrationen und Spontandemonstrationen unter dem Motto „Schützt unsere Kinder“ durch, bei der ein schlimmes sexuelles Verbrechen an einem Mädchen für rassistische Zwecke instrumentalisiert wurde (mehr dazu hier...).


"Freie Nationalisten" zum "Trauermarsch" am 16.03.2019 in Dessau; Foto: Recherchenetzwerk Berlin

„Freie Bürgerbewegung Deutschland“

Hinter der „Bürgerbewegung“ verbergen sich eindeutig neonazistische Akteure aus dem NPD-Umfeld und dem militanten Kameradschaftsspektrum. So trat die Gruppierung um ihre Führungspersönlichkeit Ingobert W. (mehr dazu hier...) im März 2019 als Veranstalterin einer Saalveranstaltung in der Stadt in Erscheinung, in der mehrere Dutzend Menschen aus dem rechtsextremen und rechtsoffenen Spektrum Andre Poppenburg zujubelten. Der ehemalige AfD-Landesvorsitzende von Sachsen-Anhalt ist nach einem Zerwürfnis  mit der Partei aus der AfD ausgetreten und versuchte im September 2019 vergeblich, mit dem „Aufbruch Deutscher Patrioten Mitteldeutschland“ (AdP) in den sächsischen Landtag einzuziehen.


Eine extrem rechte Demonstration der "Freien Bürgerbewegung Deutschland" am 10. April 2018 in Dessau-Nord; Foto: Elbeinfotainment

„NS Gräfenhainichen - GHC Crew“

In Gräfenhainichen hat sich mit der "NS Crew GHC" in den letzten Jahren ein handlungsfähiger, extrem rechter Personenzusammenschluss etabliert. In der Vergangenheit fiel die Gruppe vor allem mit Solidaritätsaktionen für die verurteilte und inhaftierte Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck auf. Im Februar 2019 sorgten Aktivisten mit einer Flugschrift-Aktion zur angeblichen Diebstahlprävention, die sich als Bestrebungen eine rassistische Bürgerwehr zu gründen entpuppte, für Aufsehen (mehr dazu hier...).  Überdies nahmen Mitglieder von der "NS Crew GHC"  an einer Spontandemo in Roßlau unter dem Motto „Schützt unsere Kinder“, bei der ein schlimmes sexuelles Verbrechen an einem Mädchen für rassistische Zwecke instrumentalisiert wurde, teil.

„Wolfsbrigade 44 Köthen“

Das erste Mal trat die Gruppe Wolfsbrigade 44 im Jahr 2018 bei den Naziaufmärschen anlässlich des Todes von Markus B. in Köthen in Erscheinung (mehr dazu hier...). Ein Mitglied der Gruppe, die dem Militanten Kameradschaftsspektrum zuzurechnen ist, wird vom Generalbundesanwalt als rechtsextremer Gefährder eingestuft.

Außerdem steht die Wolfsbrigade im Verdacht, eine kriminelle Vereinigung zu sein -gegen sechs Mitglieder wird wegen Gründung einer kriminellen Vereinigung ermittelt. Die Gruppe war sechsmal Thema im Gemeinsamen Extremismus-und Terrorabwehrzentrum zur Bekämpfung des Rechtsextremismus (GETZ) beim Bundeskriminalamt (BKA). Dier Ermittlungen dazu dauern an.


Neonazi mit "Wolfsbrigade 44" - Shirt bei einer rechtsextremen Demonstration am 29. September 2018 in Köthen (mehr dazu hier...).

„Nationaler Aufbruch Wittenberg“

Ausgerechnet am 27.01.2019, dem Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus, geht die Facebook-Seite dieser Gruppierung online. Auf dem Profil wird in der Folge nicht nur zur Teilnahme an neonazistischen Demonstrationen, „Heldengedenken“, „Sonnenwendfeiern“ und Free-Fight-Veranstaltungen aufgerufen, sondern zudem politisch Engagierte, die sich für Demokratie und gegen rechts einsetzen, diskreditiert. Die Gruppe ist indes nicht nur im virtuellen Raum unterwegs, Mitglieder dieses Personenzusammenschlusses beteiligen sich auch bei rechtsextremen Kundgebungen und Demonstrationen in der Region Anhalt.


Rechtsextremismus-Monitor für die Region Anhalt

Neonazistische Subkultur und Rechtsrock

Die Bedeutung loser Zusammenschlüsse und jugendkulturell geprägter rechtsextrem eingestellter Gruppen und Cliquen ist sehr hoch. Ein lokaler Schwerpunkt dieser Szeneverfasstheit war einmal mehr der Landkreis Wittenberg, sowie der Ortsteil Roßlau.  Kleidung und Lifestyle sind für die Identifikation mit der Szene entscheidend, gerade wenn es darum geht, junge Menschen für rechtsextreme Politikangebote zu interessieren. Exponierter Vertreter dieses subkulturellen Bereiches ist der rechtsextreme Konzertveranstalter Henry B. aus Wittenberg (mehr dazu hier...), der von der Lutherstadt aus seit Anfang 2012 die neonazistischen Versandseiten „Heimdall“ betreibt.

Als Veranstalter von Rechtsrock-Konzerten treten seit Herbst 2015 vor allem Alexander Weinert (Roßlau) und Marcel Swolana (Coswig) in Erscheinung, so am 09. März 2019 mit dem neonazistischen Liedermacher „Freilich Frei“ (mehr dazu hier...). Interessant ist zudem, dass sich mit dem so genannten "Lager 77" eine Location für rechtsextreme Musik- und Informationsveranstaltungen im Ortsteil Roßlau, betrieben von Alexander Weinert, etabliert hat. Überdies gelang es der Polizei im Berichtszeitraum, zwei Konzerte der Neonaziband "Kategorie C" in der Region zu verhindern (mehr dazu hier...) und (hier...). Überdies fand im April 2019 ein extrem rechter Liederabend in Gräfenhainichen statt. 


Der neonazistische Szenetreff "Lager 77" in Roßlau; Foto: Presseservice Rathenow


Rechtsextremismus-Monitor für die Region Anhalt

Die neonazistische NPD - Kreisverbände Anhalt-Bitterfeld/ Dessau-Roßlau/ Wittenberg

Konstituierende Sitzung Kreistag Wittenberg am 02. Juli 2019

Der bekannte Rechtsextremist und NPD-Funktionär Swen Behrendt (mehr dazu hier...) versuchte die konstituierende Sitzung des neuen Kreistages zu filmen. Obwohl sich die Mehrheit der anwesenden Kreistagsmitglieder – laut Geschäftsordnung zulässig –dagegen aussprachen, weigerte er sich den Saal zu verlassen. Die Polizei musste schließlich das Hausrecht durchsetzen und ihn hinausbringen. Behrendt veröffentlicht immer wieder Videos und Berichte beim NPD-Presseorgan „Deutsche Stimme TV“ mit dem Ziel, Vertreter_innendemokratischer Parteien bloßzustellen oder verächtlich zu machen (mehr dazu hier...).


Der NPD-Aktivist Swen Behrendt (im Vordergrund mit brauner Jacke) bei einem Neonaziaufmarsch am 11. März 2017 in Dessau

NPD-Kampagne „Schafft Schutzzonen!" - Video im Juli 2019

Im Rahmen der bundesweiten NPD-Kampagne „Schafft Schutzzonen!“ wird auf dem Facebook-Profil des sachsen-anhaltinischen Landesverbands ein kurzes Video hochgeladen, das von Bestrebungen, eine Bürgerwehr zu gründen, zeugt. In dem Beitrag sind Neonazis zu sehen, die am Bahnhof Roßlau, im Dessauer Stadtpark und an der Elbe in Roßlau eine Art Patrouille laufen und dabei rote Warnwesten tragen, auf denen das so genannte „Schutzzonen“-Logo der NPD aufgedruckt ist.

Der NPD-Kreisverband Wittenberg veröffentlicht zugleich ein „Fahndungsplakat“ der hiesigen Neonaziszene. Auf dem Plakat werden 2.000 Euro Belohnung für die Ergreifung von bislang unbekannten und vermummten Tätern ausgelobt, die am 19. Januar 2019 eine Gruppe Neonazis am Bahnhof Roßlau attackiert hatten.


NPD-Wahlkampfplakat im Mai 2019 in Coswig (Anhalt)

Geschichtsrevisionistisches „Heldengedenken“

Akteure der NPD und JN sowie „Freier Kameradschaften“ veranstalten am Volkstrauertag in Anhalt-Bitterfeld und im Landkreis Wittenberg sogenannte „Heldengedenken“. Neonazis versuchen immer wieder an zentralen Gedenk-und Erinnerungstagen öffentlich ausschließlich der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft zu gedenken, die Ihnen genehm erscheinen, also den „Deutschen Opfern beider Weltkriege“. Das Andenken an die Verfolgten des Nationalsozialismus und an die Opfer der deutschen Angriffskriege, versuchen Neonazis mit solchen Aktionen regelmäßig verächtlich zu machen und zu schmähen. Dabei kommt es immer wieder zu NS-Verherrlichung, Holocaustleugnung und Geschichtsrevisionismus.'


Kranzniederlegung am Volkstrauertag 2019 auf dem Bitterfelder Friedhof; Urheber unbekannt

Kommunalwahlen 2019 – Mandate für die rechtsextreme NPD im Überblick

gewählt: Marcel Kerner in den Ortschaftsrat Roßlau (mehr dazu hier...)
gewählt: Veit Holscheider in den Kreistag Wittenberg und den Ortschaftsrat Zschornewitz (mehr dazu hier...)
gewählt: Benjamin Focke in den Ortschaftsrat Gohrau

  
Wahlkampfplakate der neonazistischen NPD im Mai 2019 in der Region Anhalt


Rechtsextremismus-Monitor für die Region Anhalt

Naziaufmärsche anlässlich des Angriffs auf Rechtsextremisten im Januar 2019 in Dessau-Roßlau

20. Januar 2019

Am 19.01. wurden stadtbekannte Neonazis von unbekannten, vermummten Täter_innen angegriffen. Am Tag danach am 20.01. marschierten ca. 150 Neonazis aus dem militanten Kameradschaftsspektrum, darunter AktivistInnen der neonazistischen Kleinstpartei DIE RECHTE, sowie RechtsextremistInnen aus der Region, Magdeburg, dem Jerichower Land und Niedersachsen, im Ortsteil Roßlau auf. Die Demonstrierenden stilisierten den Angriff zu einem versuchten Mord und machten Angehörige der linken Szene dafür verantwortlich. Die Stimmung auf der Demo war aggressiv, eine 14-Jährige wurde verletzt, weil sie ein „FCK NZS“ T-Shirt trug.


Gewaltbereite Neonazis versuchen am 20. Januar 2019 in Roßlau eine Polizeiabsperrung zu durchbrechen; Foto: Presseservice Rathenow

Prominente Teilnehmende und RednerInnen beim Aufmarsch waren u.a. der extrem rechte Kader Dieter Riefling (mehr dazu hier...) aus Hildesheim, der Dessauer Neonazi Rene D., sowie die Szeneaktivistin Jenny S. aus Köthen (mehr dazu hier...). Letztere äußert sich wohlwollend zu dem Angriff auf das Mädchen.


Neonazis am 20. Januar 2019 in Roßlau


Neonazis am 20. Januar 2019 in Roßlau

26. Januar 2019

Eine Woche nach dem Angriff auf bekannte Neonazis in Dessau-Roßlau versammelten sich erneut ca. 40 Neonazis, unter dem Motto „Solidarität für die Opfer des 19.01.19 –Wir vergessen Euch nicht“ zu einem Fackelmarsch. Der Hauptredner, der bekannte Nazikader Dieter Riefling aus Hildesheim, verkündete dabei eine Art Kopfgeld. Die Neonazis setzten demnach eine Belohnung für „Hinweise die zur Ergreifung der Täter führen“ aus.

Der Aufmarsch war weniger gut besucht als seitens der Nazis erwartet und fiel daher kürzer aus als gedacht.


Neonazis am 26. Januar 2019 in Roßlau


Neonazis am 26. Januar 2019 in Roßlau

19. Juni 2019

Unter dem Motto „Für die Opfer linker Gewalt!!! Wir vergessen Euch nicht!!!“ haben im Bereich der ZerbsterBrücke 18 militante Neonazis aus der Kameradschaftsszene eine Kundgebung durchgeführt. Unter den Teilnehmenden konnte demnach u. a. Alexander Weinert , die zentrale Figur der hiesigen Nazistrukturen und Betreiber des Szenetreffs „Lager 77“, sowie dessen Bruder Christian W. ausgemacht werden.


Neonazis am 19. Juni 2019 in Roßlau


Neonazis am 19. Juni 2019 in Roßlau


Rechtsextremismus-Monitor für die Region Anhalt

Die AfD und ihr Umfeld

21.01.2019 (Bitterfeld /Raguhn-Jeßnitz)

Der AfD-Kreischef von Anhalt-Bitterfeld, Daniel Roi, postet Fotos von einer AfD-„Neujahrsdemo“ in Raguhn-Jeßnitz, wobei auch ein Mann zu sehen ist, der auf seiner Weste einen Rückenaufnäher mit der Aufschrift „Brigade 8“ trug. Bei „Brigade 8“ handelt es sich um einen neonazistischen Personenzusammenschluss, den die Verfassungsschutzämter in Bremen und Schleswig-Holstein als antisemitisch und menschenverachtend einstuft.

27.06.2019 (Bitterfeld)

Daniel Roi steht massiv in der Kritik, weil er im Jahr 2009 nachweislich bei einer neonazistischen Großdemo in Dresden mitmarschiert. Fotos von der Demo zeigen den AfD-Politiker in dritter Reihe hinter dem Banner der Neonazigruppierung „Freie Nationalisten aus Anhalt-Bitterfeld / Dessau “, die damals vom Verfassungsschutz als gewaltbereit eingestuft wurde.


Daniel Roi (mit grau-weiß-schwarzer Jacke) bei einem Neonaziaufmarsch 2009 in Dresden; Foto: Mario Bialek

30.09.2019 (Wittenberg)

Die AfD führt zusammen mit extrem rechten Gruppen (u.a. dem flüchtlingsfeindlichem Verein „Zukunft Heimat“)  eine Kundgebung mit Gedenkmarsch unter dem Motto „Gerechtigkeit für Markus Hempel“ mit ca. 250 Teilnehmenden durch. Anlass war der zweijährige Todestag des Wittenbergers, der infolge einer Auseinandersetzung mit einem syrischen Flüchtling zu Tode kam.


Die AfD-Demo am 30. September 2019 in der Wittenberger Innenstadt


Rechtsextremismus-Monitor für die Region Anhalt

Robert Möritz: CDU-Funktionär mit Neonazi-Hintergrund

11. Dezember 2019

Robert Möritz, CDU-Funktionär und Mitglied des Konservativen Kreises der CDU in Anhalt-Bitterfeld, posiert auf einem Facebook-Bild mit Uniter-Flagge. Der Verein Uniter steht in der Kritik, extrem rechts zu sein, es gibt personelle Überschneidungen mit kürzlich aufgeflogenen Chat-Gruppen („Nordkreuz“, „Südkreuz“, „Ostkreuz“, „Westkreuz“), in denen Angehörige von Polizei, Bundeswehr, Sicherheitsdiensten und der Neonazi-Szene sich vernetzten und politische Morde planten und Feindeslisten anlegten.

Bis 2015 teilte Möritz Beiträge der Rechtsrock-Band Barricades. Außerdem gibt es Fotos, die ihn mit einer tätowierten „schwarzen Sonne“ zeigen, einem mit der SS assoziierten Symbol, welches wohl nicht sein einziges extrem rechtes Tattoo ist.

Es tauchte zudem ein Video auf, in dem Möritz am 1. Mai 2011 in Halle (Saale) auf einem Neonazi-Aufmarsch als Ordner zu sehen ist, dort trägt er ein Polohemd mit der Aufschrift der extrem rechten Band "Endstufe". Trotzdem sah der CDU-Kreisverband Anhalt-Bitterfeld zu diesem Zeitpunkt noch keinen Grund, an der Gesinnung Möritz‘ zu zweifeln. Seine Aktivitäten werden als Jugendsünden abgetan und ihm wird das Vertrauen ausgesprochen.

19. Dezember 2019

Die CDU Sachsen-Anhalt stellt Möritz, nach massiven Druck aus den Koalitionsparteien SPD und Grünen, ein Ultimatum: Bis zum 27.12. soll er seine Kontakte in die neonazistische Szene schriftlich und lückenlos darlegen und eingehend befragt werden. Wenn nicht deutlich werden sollte, dass er sich eindeutig von neonazistischen Gedankengut distanziert, droht ein Parteiausschlussverfahren.

20. Dezember 2019

Möritz tritt freiwillig aus der Partei aus und kommt so dem Ultimatum zuvor. Er erklärt, Schaden von der CDU abhalten zu wollen, aber fest zu den Grundsätzen der Partei stehe. Der Austritt wurde ihm wohl auch parteiintern angeraten, um das schwierige und langwierige Prozedere eines Parteiausschlusses zu vermeiden und dem Image der CDU nicht weiter zu schaden. 


Monitoring für die Region Anhalt

Instrumentalisierung sexualisierter Gewalt

09. Juni 2019

Im Ortsteil Roßlau ereignet sich ein schwerwiegender sexueller Übergriff auf ein neunjähriges Mädchen. Die Polizei nimmt noch am selben Tag einen Tatverdächtigen aus dem Niger fest. Der Vorfall ist Anlass einer Spontandemonstration unter dem Motto „Schützt unsere Kinder!“

Unter den Demonstrierenden konnten bis zu 50 Neonazis aus dem militanten Kameradschaftsspektrum der Region, darunter Aktivisten der Gruppierungen „Nationaler Aufbruch Wittenberg“, „NS-Crew GHC“ und „Freie Nationalisten Dessau-Anhalt“, festgestellt werden.

Neben einem Transparent mit der Aufschrift „Härtere Strafen für kriminelle Ausländer“, wurden indes auch so genannte Reichskriegsfahnen mitgeführt.

15. Juni 2019

Erneut kam es im Zusammenhang mit dem Verbrechen zu Naziaufmärschen (mehr dazu hier...), auf denen der verachtenswürdige Vorfall massiv für rassistische Propaganda gegen Geflüchtete instrumentalisiert wurde. Auch antisemitische Verschwörungstheorien vom „Großen Austausch“ wurden bedient.

Die rund 100 Teilnehmenden folgten dabei den auf einschlägigen Portalen und Profilen geposteten Aufruf „Schützt unsere Kinder!!! Härtere Strafen für kriminelle Ausländer!!! Bürger auf die Straße für eine sichere Zukunft!!!“ und skandierten zudem neonazistische Parolen wie „Todesstrafe für Kinderschänder“, „Kriminelle Ausländer raus“ oder „frei, sozial und national“.

Der bekannte Neonaziaktivist Dieter Riefling relativierte in einer Rede den Nationalsozialismus und erklärte geflüchtete Menschen und Asylsuchende zum Werk „finsterer Mächte der amerikanischen Ostküste“, einem antisemitischen Code für das angeblich von Juden dominierte internationale Finanzsystem.


Neonazis am 15. Juni 2019 in Roßlau


Monitoring für die Region Anhalt

Todesfall in Köthen September 2018 – weitere Entwicklungen

19. Mai 2019

Unter dem rassistischen Motto „Für Gerechtigkeit –Gegen die Kuscheljustiz mit Tottretern und Messermännern“ demonstrieren in der Köthener Innenstadt ca. 180 Menschen. Anlass war das Urteil des Landgerichts Dessau-Roßlau, welches 8 Monate nach dem Tod des herzkranken Kötheners Markus B. die beiden Täter wegen Körperverletzung mit Todesfolge verurteilt. Dabei folgte das Gericht den Anträgen der Staatsanwaltschaft und verurteilte den 19-jährigen Angeklagten -auch wegen anderer Delikte -zu einem Jahr und acht Monaten Haft, seinen 17-jährigen Landsmann zu einem Jahr und fünf Monaten.

Unter den Demonstrierenden waren viele Neonazis aus dem militanten Kameradschaftsspektrum, Anhänger und Funktionäre der rechtsextremen NPD und anderer extrem rechter Kleinstparteien und Gruppierungen.


Neonazis marschieren am 19. Mai 2019 in Köthen auf

24. Mai 2019

Das Landgericht Gera hat den ehemaligen NPD-Funktionär und Mitbegründer der neonazistischen Thügida-Bewegung, David Köckert, wegen Körperverletzung, unerlaubten Waffenbesitzes und der unerlaubten Löschung von Dateien sowie Beleidigung zu einer Geldstrafe von 230 Tagessätzen zu je 20 Euro verurteilt. Die Verurteilung wegen Beleidigung bezog sich dabei auf Äußerungen des Neonazis, die er als Hauptredner auf einer Demonstration am 09. September 2018 in Köthen getätigt hatte. Die Beleidigung richtete sich indes an Polizisten, die er damals als „charakterlose Söldner“ bezeichnete.


David Köckert (vorn) am 09.09.2018 in Köthen

03. September 2019

Die Ermittlungen zu zahlreichen rechtsextremen Delikten, aus dem September 2018 sind fast abgeschlossen. Insgesamt wurden in 70 Fällen Ermittlungen gegen 61 Teilnehmende der Nazi-Demonstrationen, unter anderem wegen Beleidigung, Körperverletzung, Volksverhetzung, Bedrohung, Sachbeschädigung oder Verstößen gegen das Waffengesetz, eingeleitet. 32 der Verfahren sind nach Angaben der Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau eingestellt worden, während in 24 Fällen Anklage erhoben oder ein Strafbefehl erlassen wurde.


Militante Neonazis marschieren in Köthen am 09.09.2018 auf (Bildmitte: Alexander Weinert aus Roßlau); Foto: Presseservice Rathenow


Monitoring für die Region Anhalt

Angriffe auf Kommunalpolitiker_innen und politisch Engagierte

Die Grünen (Dessau-Roßlau)
Am 09.02.2019 wurde die Scheibe des Regionalbüros der Partei Bündnis 90/Die Grünen von unbekannten TäterInnen mit Steinen eingeworfen. Da in dem Fenster ein Plakat mit dem Aufdruck „Nazis, nein danke“ ausgehängt war, ist von einem extrem rechten Motiv der TäterInnen auszugehen. Der Schaden wird auf etwa 500€ geschätzt.

Die Partei (Coswig –Landkreis Wittenberg)
Am 10.10.2019 wurden zwei Mitglieder der Satirepartei „Die Partei“ von mutmaßlich extrem rechten Tätern angegriffen, als sie ein Auto beluden. Sie trugen dabei eine Fantasieuniform, die den Angreifern wohl missfiel. Die Angreifer sollen dabei sinngemäß geäußert haben, es den „Partei-Spinnern“ mal so richtig zu zeigen. Ein 39-jähriger Geschädigter erlitt einen Nasenbeinbruch und musste stationär im Krankenhaus behandelt werden. Der mutmaßliche Täter soll auf sein Opfer eingetreten haben, als es bereits am Boden lag. Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt.

Angriff auf Tochter des Stadtratspräsidenten (Aken)
In Aken wurde am 04.12.2019 die 10-jährige Tochter des Stadtratspräsidenten Kiel (Fraktion Frei und Fair für Aken) von einer Frau vom Fahrrad geschubst. Die Frau beschimpfte das Mädchen, wobei sie Bezug auf dessen Vater nahm und ließ sie verletzt zurück. Anfeindungen gegen politisch Engagierte und ihre Kinder scheinen in letzter Zeit häufiger in Aken vorzukommen.

Kunstgalerie (Wittenberg)
Die Scheibe einer Kunstgalerie in Wittenberg wurde am 08.02.2019 eingeschmissen. Es war nicht der erste Fall von Sachbeschädigung. Ein extrem rechtes Motiv für die Tat scheint wahrscheinlich, weil zum Tatzeitpunkt ein Plakat für eine Aktion gegen Rechts im Fenster aushing.


Monitoring für die Region Anhalt

Angriffe auf Religionsgemeinschaften

Jüdische Gemeinde (Dessau-Roßlau)
Die jüdische Gemeinde in Dessau-Roßlau fühlt sich nicht ausreichend vor antisemitischer Gewallt geschützt. Nach dem Anschlag von Halle steigt die Angst in der Gemeinde weiter. Das Innenministerium hat trotz antisemitischer Drohbriefe und Einbrüchen die Bitte um Finanzierung von Sicherheitsmaßnahmen schon vor geraumer Zeit abgelehnt. Es gab in den letzten Monaten Drohbriefe mit Forderungen nach Lösegeldzahlungen, um eine Veröffentlichung aller Namen der Mitglieder der Gemeinde zu verhindern und Attacken gegen Alexander Wassermann und der Ankündigung „Du bist der nächste“.

Angriff auf muslimischen Gebetsraum (Wittenberg)
Am 11.10.2019 wurde auf einen muslimischen Gebetsraum in der Wittenberger Florian-Geyer-Straße ein Anschlag verübt. Unbekannte TäterInnen schmissen einen Stein in eine Fensterscheibe. Zur Tatzeit befanden sich sechs Personen in der Einrichtung, die jedoch zum Glück unverletzt blieben. Der polizeiliche Schutz des Gebetsraumes wurde verschärft.


Resümee

Im 10-Jahresvergleich sind die rechten Ereignisse noch immer auf einem hohen Niveau, so wies die GegenPart-Chronik für die Jahre 2012 und 2013 jeweils nur ca. 150 Einträge auf, also nicht einmal die Hälfte der 2019 festgestellten Treffer (325).

Insbesondere die straff organisierten Strukturen im Bereich der rechtsextremen Personenzusammenschlüsse (Neonazikameradschaften und "Freie Kräfte") sind gut vernetzt und in der Region handlungs- und kampagnenfähig. Dabei bildete vor allem der Ortsteil Roßlau einen räumlichen Schwerpunkt von extrem rechten Kundgebungen und Demos. Auch rechte Liederabende und andere Veranstaltungen fanden dort statt.

Der bundesweite Trend, dass zusehends Kommunalpolitiker_innen und Engagierte gegen Rechts Anfeindungen, Bedrohungen, politisch motivierten Sachbeschädigungen und Anschlägen ausgesetzt sind, lässt sich auch in Anhalt beobachten. Rassistische Beleidigungen, Bedrohungen und Gewalt führen zur Entstehung von Angsträumen und massiven persönlichen Folgen vor allem für die (potenziell) Betroffenen aber auch die Gesellschaft als Ganzes. Die Verrohung der Sprache und die Diskursverschiebung nach rechts - auch vom MBT Anhalt seit Jahren konstatiert und belegt - sind Faktoren, die antisemitische Terroranschläge wie in Halle oder die rassistische Mordserie von Hanau im Sinne eines gesamtgesellschaftlichen Klimas begünstigen. Prägend für diese Diskurse und Netzwerke (analog wie digital) ist u.a. die Erzählung vom „Großen Austausch“, welche antisemitische, rassistische und antifeministische Ideologien in sich vereint. 

Bei der Auseinandersetzung mit Rechtsterrorismus muss außerdem berücksichtigt werden, dass Planung und Radikalisierung mittlerweile gehäuft im virtuellen Raum von Chatgruppen stattfinden, wie das letzte Jahr deutlich gezeigt hat. Mit Besorgnis beobachtete das Projekt Gegenpart in diesem Zusammenhang die „Wolfsbrigade 44“, gegen deren Mitglieder, u.a. aus Köthen und Gardelegen, wegen Verdachts auf Gründung einer kriminellen Vereinigung ermittelt wird. Eines der Mitglieder wird als rechtsextremer Gefährder eingestuft. Damit sind auch in der Region vorterroristische Netzwerke aktiv, deren Gewaltaffinität von der bloßen Ankündigung und Planung, jederzeit in aktives Handeln umschlagen kann.

Der Appell des MBT Anhalt lautet, dass Betroffenheitsrituale angesichts extrem rechter Gewalt und Terrors nicht ausreichen. Stattdessen sollte der Dreiklang aus Prävention, Beratung und Intervention ausgebaut werden. Der Kampf gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus, Rassismus und alle anderen Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und Ideologien der Ungleichwertigkeit
muss auf allen gesellschaftlichen Ebenen intensiviert werden. Es gilt sich mit Menschen, die Ziel menschenverachtender Einstellungen und Verhaltensweisen sind, klar zu solidarisieren, ihre Perspektiven ernst zu nehmen und es sind entsprechende Schutzmaßnahmen zu ergreifen.

Nicht zuletzt braucht es eine proaktive Unterstützung von Personen, Initiativen, Vereinen und Verbänden, die sich für das zivilgesellschaftliche Engagement pro Demokratie/ gegen Rechts oder für Opfer rechter Gewalt einsetzen. Die demokratische Zivilgesellschaft braucht eine entsprechende Wertschätzungs- und Anerkennungskultur. Sie allein kann jedoch nicht die Lösung aller Probleme sein. Darüber hinaus müssen sich auch Politik, Verwaltungen und Sicherheitsorgane mit den dynamischen Entwicklungen auseinandersetzen, kritisch selbst reflektieren und entsprechende Konsequenzen ziehen.


INFOS / KONTAKT

Projekt GegenPart – Mobiles Beratungsteam gegen Rechtsextremismus in Anhalt

 

Schlachthofstraße 25
06844 Dessau-Roßlau
Tel.: 0340-520 980 27
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.projektgegenpart.org

News

  • Menschenwürde online verteidigen

    33 Social Media-Tipps für die Zivilgesellschaft

    Weiterlesen...

  • "Umgang mit Hass und Hetze in Sozialen Medien"

    Neue Handreichung vom paritätischen Gesamtverband

    Weiterlesen...

  • Die Neue Rechte in Sachsen-Anhalt

    Dokumentation der Fachtagung vom 29. September 2018

    Weiterlesen...

  • Rassismuskritische Öffnung

    Neuer IDA-Reader erschienen

    Weiterlesen...

  • "Nur Schnee von gestern?"

    Zum Umgang mit dem Kulturkampf von rechts in Gedenkstätten und Museen

    Weiterlesen...

  • Antimuslimischer Rassismus und Muslimische Jugendarbeit in der Migrationsgesellschaft

    Neue Broschüre von IDA e.V.

    Weiterlesen...

  • Alternative Wirklichkeiten

    Monitoring rechts-alternativer Medienstrategien

    Weiterlesen...

  • Themenheft InfoREX: Verschwörungstheorien

    Einordnung und Handlungsempfehlungen

    Weiterlesen...

  • Antisemitismus und Rechtsterrorismus

    Newsletter Nr. 56 der Mobilen Beratung für Opfer rechter Gewalt - Winterausgabe...

    Weiterlesen...

  • miteinanderaktuell: Mutig sein kann man lernen

    Fünf Hürden und zehn Empfehlungen für Zivilcourage

    Weiterlesen...

  • miteinanderaktuell: Der Osten steht auf

    Zur Semantik der AfD im ostdeutschen Wahlkampf

    Weiterlesen...

  • Demokratie in Gefahr - Handlungsempfehlungen zum Umgang mit der AfD

    Neue Handreichung der Amadeu-Antonio-Stiftung

    Weiterlesen...

  • Das Neutralitätsgebot in der Bildung

    Neutral gegenüber rassistischen und rechtsextremen Positionen von Parteien?

    Weiterlesen...

  • „Umsetzung des 'Positionspapiers zu Rechtsextremismus und Politik der AfD', insbesondere in Wahlkampfzeiten"

    Handreichung des Paritätischen Gesamtverbands

    Weiterlesen...

  • "Wir holen uns unser Land und unser Volk zurück"

    Aktualisierte Neuauflage der Broschüre

    Weiterlesen...

  • "Wissen schafft Demokratie" - Schwerpunkt: Ländlicher Raum

    Schriftenreihe des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft (05/2019)

    Weiterlesen...

  • "Reichsbürger" und Souveränisten - Basiswissen und Handlungsstrategien

    Handreichung der Amadeu-Antonio-Stiftung

    Weiterlesen...

  • Rassismus ist kein Randproblem

    Handreichung der Bürgerstiftung Barnim Uckermark

    Weiterlesen...

  • Ein dunkles Kapitel der Kirchengeschichte

    Evangelische Landeskirche Anhalts veröffentlicht Publikation zu ihrer Geschichte in der...

    Weiterlesen...

  • Mehr als nur zur Wahl gehen… Formate politischer Bildung in Prävention und Sozialarbeit

    Fachtagung von Miteinander e.V. am 05.09.2019 in den Halle

    Weiterlesen...

  • "Verlorene Mitte - Feindselige Zustände"

    Neue "Mitte-Studie" erschienen

    Weiterlesen...

  • Rät*innen gegen Rechts

    Umgang mit Rechten in kommunalen Gremien

    Weiterlesen...

  • "Feindbild Emanzipation - Antifeminismus an der Hochschule"

    Reader des ASTA der Universität Frankfurt

    Weiterlesen...

  • Einige waren Nachbarn: Täterschaft, Mitläufertum und Widerstand während des Holocaust

    Eine Ausstellung des United States Holocaust Memorial Museum

    Weiterlesen...

  • "Alles nur Theater? Zum Umgang mit dem Kulturkampf von rechts"

    Handreichung der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin

    Weiterlesen...

  • "Man wird ja wohl Israel noch kritisieren dürfen …?!"

    Neue Handreichung der Amadeu Antonio Stiftung

    Weiterlesen...

  • Sammelband „Beratung im Kontext Rechtsextremismus“ erschienen

    Bundesverband Mobile Beratung steuert Positionen und Beispiele bei

    Weiterlesen...

  • #unteilbar – Solidarität statt Ausgrenzung

    Newsletter Nr. 55 der Mobilen Beratung für Opfer rechter Gewalt - Winterausgabe...

    Weiterlesen...

  • Gedenkstätten zur Erinnerung an die NS-Verbrechen in Deutschland rufen auf zur Verteidigung der Demokratie

    Grundsatzerklärung vom 13. Dezember 2018

    Weiterlesen...

  • „Rechtspopulismus in der Arbeitswelt“

    07. bis 09.01.2019, Klosterdrübeck

    Weiterlesen...

  • "Ene, mene, muh – und raus bist du!"

    Ungleichwertigkeit und frühkindliche Pädagogik

    Weiterlesen...

  • Rechtsextreme Ideologien im Natur- und Umweltschutz

    FARN-Handreichung "Rechtsextreme Ideologien im Natur- und Umweltschutz"

    Weiterlesen...

  • "Triumph der Frauen"

    The female face of the far right in Europe

    Weiterlesen...

  • „Die Psychologie des Hasses“

    Fortbildung zur Psychologie von Hate Speech

    Weiterlesen...

  • Redaktionsworkshop Diskriminierung

    18. August und 25./ 26. August 2018 in Magdeburg

    Weiterlesen...

  • Konferenz zu Amateursport und Rechtsextremismus in Schwerin

    Gefahren und Chancen in der Auseinandersetzung

    Weiterlesen...

  • „Auch das noch?!"

    Informationen zum Umgang mit Rechtsextremismus, Rechtspopulismus, Rassismus und Ideologien der...

    Weiterlesen...

  • Reaktionär, rassistisch, rechts

    Die Entwicklung der Alternative für Deutschland (AfD) in Sachsen-Anhalt und Stendal

    Weiterlesen...

  • "Verflechtungen - koloniales und rassistisches Denken und Handeln im Nationalsozialismus"

    Voraussetzungen - Funktionen - Folgen

    Weiterlesen...

  • Le_rstellen im NSU-Komplex

    Geschlecht - Rassismus - Antisemitismus

    Weiterlesen...

  • "Digital Streetwork"

    Pädagogische Interventionen im Web 2.0

    Weiterlesen...

  • Sachsen-Anhalt-Monitor 2018

    Polarisierung und Zusammenhalt

    Weiterlesen...

  • Schulung "Erstellung von Schutzkonzepten in Flüchtlingsunterkünften"

    Schulung Gewaltschutzkonzepte am 28.06.2018 in Halle

    Weiterlesen...

  • Wie begegnen wir Hass und Verdruss?

    23. Mai 2018, 9:30 – 15:45 Uhr Franckesche Stiftungen zu Halle

    Weiterlesen...

  • Fachtag "Bedrohung im Netz"

    30. Mai 2018 in Wittenberg

    Weiterlesen...

  • Multiplikator_innenqualifizierung Rechtsextremismus – MQ:REX

    Prävention und Intervention 2018/19 Fortbildungsreihe des DGB Bildungswerk Bund

    Weiterlesen...

  • Neue Akteure – Alte Strukturen

    Die Arbeitsstelle Rechtsextremismus zieht Bilanz für 2017

    Weiterlesen...

  • Reichsbürger – Totalverweigerer von rechts?

    Fachtag am 19. April 2018 in Stendal

    Weiterlesen...

  • Ausgefuxt - Kritik an studentischen Verbindungen

    Publikation des Studierendenrates der TU Dresden

    Weiterlesen...

  • Diskriminierung an Schulen erkennen und vermeiden

    Leitfaden der Antidiskrimierungsstelle des Bundes

    Weiterlesen...

  • "Sachsen rechts unten" 2018

    Neue Publikation des Kulturbüro Sachsen e.V.

    Weiterlesen...

  • "Made in Germany. Zur Kritik des Nationalismus."

    Neuer IDA-Reader für Multiplkator_innen in der Jugend- und Bildungsarbeit

    Weiterlesen...

  • „Nie wieder. Schon wieder. Immer noch.“

    Aufstieg des Nationalsozialismus und heutige Formen des Rechtsextremismus

    Weiterlesen...

  • Rassismus als Terror, Struktur und Einstellung

    Bildungsbaustein mit Methoden zum NSU-Komplex

    Weiterlesen...

  • Kulturkampf von Rechts

    Miteinanderthema #5

    Weiterlesen...

  • Tödliche Dimension rechter und rassistischer Gewalt

    Newsletter Nr. 54 der Mobilen Beratung für Opfer rechter Gewalt - Winterausgabe...

    Weiterlesen...

  • "Wir holen uns unser Land und unser Volk zurück"

    Empfehlungen zum Umgang mit rechtspopulistischen Parteien in Parlamenten und...

    Weiterlesen...

  • Rechte Netzwerke in Europa

    Neue Broschüre zur Europäischen Rechten erschienen

    Weiterlesen...

  • Diskriminierung und Rassismus an Schulen

    Newsletter Nr. 53 der Mobilen Beratung für Opfer rechter Gewalt - Herbstausgabe...

    Weiterlesen...

  • Integrationspreis des Landes Sachsen-Anhalt 2017

    Bewerbungsschluss zum 09. Oktober 2017

    Weiterlesen...

  • Positionieren. Konfrontieren. Streiten.

    Handlungsempfehlungen zum Umgang mit der AfD

    Weiterlesen...

  • Lagebild Antisemitismus 2016/2017

    Antisemitismus wird offener und aggressiver ausgelebt

    Weiterlesen...

  • miteinanderaktuell: Schwache Analyse – Zutreffende Befunde

    Ein Kommentar zur Debatte über die Rechtsextremismus-Studie der Ostbeauftragten

    Weiterlesen...

  • „Die AfD vor der Bundestagswahl 2017 – Vom Protest zur parlamentarischen Opposition“

    Arbeitsheft Nr. 91 der Otto-Brenner-Stiftung

    Weiterlesen...

  • "Gender_raus!" 12 Richtigstellungen zu Antifeminismus und Gender-Kritik

    Broschüre der Heinrich-Böll-Stiftung und Rosa-Luxemburg-Stiftung

    Weiterlesen...

  • „AfD und Medien - Analyse und Handreichungen“

    Arbeitsheft Nr. 92 der Otto-Brenner-Stiftung

    Weiterlesen...

  • "Der Reichsbürger Leitfaden - Ist Deutschland souverän? Reichsbürger und Ihre Thesen"

    2. Auflage der Broschüre vom "Goldenen Aluhut"

    Weiterlesen...

  • Grundkompetenzen im Umgang mit Rechtspopulismus

    Modulare Weiterbildung September 2017 - September 2018

    Weiterlesen...

  • Neue Nachbarn - Rechtspopulismus in Hessen

    Neue Broschüre des MBT Hessen

    Weiterlesen...

  • Rechtspopulismus - Was können die Kirchen tun?

    Neuer Flyer der Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus

    Weiterlesen...

  • Jüdische Perspektiven auf Antisemitismus in Deutschland

    Ein Studienbericht für den Expertenrat Antisemitismus

    Weiterlesen...

  • Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ 2017

    Ab sofort bewerben!

    Weiterlesen...

  • "Peggy war da! - Gender und Social Media als Kitt rechtspopulistischer Bewegungen"

    Neue Broschüre der Amadeu-Antonio-Stiftung

    Weiterlesen...

  • "Rechtsextreme Frauen in der DDR der 1980er Jahre im Blick von MfS und Polizei"

    Wanderausstellung im Frauenzentrum Wolfen

    Weiterlesen...

  • Broschüre "Unter den Teppich gekehrt. Das Unterstützungs-netzwerk des NSU in Sachsen"

    Crowdfunding-Aktion des Kulturbüro Sachsen

    Weiterlesen...

  • „Der Gerechte aus der Wehrmacht – Das Überleben der Familie Malkes in Wilna und die Suche nach Karl Plagge“

    Buchvorstellung und Gespräch mit dem Autor Simon Malkès (Paris)

    Weiterlesen...

  • SINTI UND ROMA IN EUROPA - IDENTITÄT, GESCHICHTE, ERINNERUNG

    29.07.-04.08.2017, IJBS Oświęcim/Auschwitz, Kraków/Polen

    Weiterlesen...

  • Rechtspopulismus im Fokus - Veranstaltungsreihe Teil II

    Ursachen, Wirkungen und (Gegen-) Strategien

    Weiterlesen...

  • Zur Sache! Was die AfD wirklich will

    Broschüre der Heinrich-Böll-Stiftung (Sachsen)

    Weiterlesen...

  • Geocaching für Jugendliche in Dessau-Roßlau

    „Auf den Spuren jüdischen Lebens“ am 4. Juni 2017

    Weiterlesen...

  • Ein Stolperstein für Elias Hartbrodt

    Schüler_innen gestalten würdevolles Gedenken

    Weiterlesen...

  • Wachsam sein!

    Zum Umgang mit rechten und rechtsextremen Einschüchterungsversuchen und Bedrohungen

    Weiterlesen...

  • "Seit '33 arbeitsfrei"

    Die Neonazi-Aufmärsche zum 1. Mai in Halle (Saale) und Gera

    Weiterlesen...

  • Rechtspopulismus im Fokus - Veranstaltungsreihe

    Ursachen, Wirkungen und (Gegen-) Strategien

    Weiterlesen...

  • Die Werkstatt Gedenkkultur in Dessau-Roßlau lädt herzlich ein

    Gedenken an neuen Stolpersteinen

    Weiterlesen...

  • Kulturkampf von rechts

    Miteinander e.V. veröffentlicht Bilanz zu einem Jahr AfD im Landtag von...

    Weiterlesen...

  • Vom Willkommen zur Integration

    Trainings und Vernetzung für die Arbeit mit Geflüchteten in den Neuen Bundesländern

    Weiterlesen...

  • Alte und neue Formen des Antisemitismus in unserer Gesellschaft

    Dokumentation der Veranstaltungsreihe der Deutsch-Israelischen Gesellschaft

    Weiterlesen...

  • Boykottbewegungen gegen Israel

    Broschüre der Deutsch-Israelischen Gesellschaft

    Weiterlesen...

  • „Styles und Codes des Rechtsextremismus“

    Broschüre in 7 Sprachen erschienen

    Weiterlesen...

  • „...das ist deren Privatsache?“

    Fachtagung am 21. März 2017 in Berlin

    Weiterlesen...

  • Kontroversen in der Bildungsarbeit

    Miteinanderthema #4

    Weiterlesen...

  • Methodenkoffer

    Interventionsmöglichkeiten in der Jugend- und Sozialarbeit

    Weiterlesen...

  • "Turnschuh. Scheitel. Aluhut."

    Fachtagung der Bundeszentrale für politische Bildung

    Weiterlesen...

  • Dialog? Dialog! – Reden. Mit wem und in welchem Rahmen?

    Handreichung zu Dialogveranstaltungen über die Themen Flucht und Asyl vor Ort

    Weiterlesen...

  • Studie: Gespaltene Mitte — feindselige Zustände

    Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2016

    Weiterlesen...

  • Genderbashing von Rechts

    Newsletter Nr. 52 der Mobilen Beratung für Opfer rechter Gewalt - Herbstausgabe...

    Weiterlesen...

  • Wahrnehmen – Deuten – Handeln

    Rechtsextremismus in der Sozialen Arbeit keinen Raum bieten

    Weiterlesen...

  • Argumente gegen Rechtspopulisten

    21 Gründe, warum Gewerkschaften Rechtspopulisten wie AfD, Pegida und Co. ablehnen

    Weiterlesen...

  • Demokratiestärkung im ländlichen Raum

    Neue Veröffentlichung des Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement

    Weiterlesen...

  • Rechten Terror als rechten Terror benennen

    Fachkonferenz 3./4. Nov. 2016 Halle (Saale)

    Weiterlesen...

  • Konferenz: Strategien gegen die AfD

    14.-15. Oktober in Halle/ Saale

    Weiterlesen...

  • Trauer um Max Mannheimer

    06. Februar 1920 - 23. September 2016

    Weiterlesen...

  • „Vom für zum mit und von – Politische Bildungsarbeit von und mit Geflüchteten im Kontext struktureller Diskriminierung“

    Fachtagung am 16. und 17. November in Wiesbaden

    Weiterlesen...

  • Programmatik, Themensetzung und politische Praxis der Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD)

    Neue Studie der Heinrich-Böll-Stiftung

    Weiterlesen...

  • Zeitzeugengespräche zur Erinnerung an die erste „Probevergasung“ mit dem in Dessau produzierten Zyklon B in Auschwitz vor 75 Jahren

    Weiterlesen...

  • Gemeinsam Handeln: Für Demokratie in unserem Gemeinwesen!

    Handlungsempfehlungen zum Umgang mit Rechtsextremismus im ländlichen Raum

    Weiterlesen...

  • "Neue Nachbarn. Vom Willkommen zum Ankommen"

    Neue Publikation von Pro Asyl und der Amadeu-Antonio-Stiftung

    Weiterlesen...

  • "Koordinationsmodelle und Herausforderungen ehrenamtlicher Flüchtlingshilfe in den Kommunen"

    Neue Studie des Berliner Instituts für empirische Integrations- und...

    Weiterlesen...

  • Eskalation rechter Gewalt und ihre Folgen

    Newsletter Nr. 51 der Mobilen Beratung für Opfer rechter Gewalt - Sommerausgabe...

    Weiterlesen...

  • Leben in Unsicherheit

    Wie Deutschland die Opfer rassistischer Gewalt im Stich lässt - Bericht von Amnesty...

    Weiterlesen...

  • Monitoringbericht 2015/16

    Rechtsextreme und menschenverachtende Phänomene im Social Web

    Weiterlesen...

  • "Für eine Pädagogik der Vielfalt"

    Broschüre der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft

    Weiterlesen...

  • Hate Speech - Hass im Netz.

    Informationen für Fachkräfte und Eltern

    Weiterlesen...

  • "Aktiv für Demokratie und Toleranz"

    Wettbewerb 2016: ab sofort bewerben!

    Weiterlesen...

  • Hetze gegen Flüchtlinge in sozialen Medien

    Handlungsempfehlungen der Amadeu-Antonio-Stiftung

    Weiterlesen...

  • "Die enthemmte Mitte"

    Neue "Mitte"-Studie: Gesellschaft ist zunehmend polarisiert, Bereitschaft zu Gewalt...

    Weiterlesen...

  • "Es hat die Besten der Welt bewegt..."

    Gedichte und Lieder aus dem Spanischen Bürgerkrieg - 09. Juni 2016 um 19 Uhr im Alten Theater...

    Weiterlesen...

  • Projekt "Zeitzeugenpatenschaft" des AJZ e.V.

    Ausstellung wird in Oswiecim/ Auschwitz gezeigt

    Weiterlesen...

  • Aufklären. Sensibilisieren. Verändern.

    Neue Bildungsbausteine des Mobilen Beratungsteams

    Weiterlesen...

  • „Nachfragen, Klarstellen, Grenzen setzen"

    Handlungsempfehlungen zum Umgang mit der AfD

    Weiterlesen...

  • Welcome2stay

    Einladung zur Zusammenkunft der Bewegungenen des Willkommens, der Solidarität, der Migration und des...

    Weiterlesen...

  • Die Alternative für Deutschland im Wahljahr 2016

    Neue Publikation der Heinrich-Böll-Stiftung

    Weiterlesen...

  • „Feindbild Geflüchtete – rechte und rassistische Mobilisierungen im Themenfeld Flucht und Asyl“

    Fachtagung am 22. und 23. Juni in Hannover

    Weiterlesen...

  • Durchmarsch von Rechts

    Völkischer Aufbruch: Rassismus, Rechtspopulismus, rechter Terror

    Weiterlesen...

  • Rechtspopulistischen Mobilisierungen entgegentreten - Willkommeskultur etablieren

    Dokumentation der Fachtagungen der Amadeu-Antonio-Stiftung 2015/ 2016

    Weiterlesen...

  • Leerstelle Rassismus - NSU und die Folgen

    Fachtag am 01. Juni 2016 in Kassel

    Weiterlesen...

  • COEXIST - Antisemitismus in der Migrationsgesellschaft

    Eine Broschüre des Beratungsnetzwerk Hessen

    Weiterlesen...

  • Die israelische Demokratie und der Nahostkonflikt

    Workshop am 28. April von 12.00 - 19.00 Uhr in der Volkshochschule Dessau-Roßlau

    Weiterlesen...

  • Einladung zur Gedenkveranstaltung anlässlich des 75. Todestages von Ida Wunderlich

    21. April 2016, 18 Uhr in der Gedenkstätte Bernburg

    Weiterlesen...

  • Für ein menschenwürdiges Ankommen

    Wohnen und Leben geflüchteter Menschen in Sachsen-Anhalt

    Weiterlesen...

  • "Hier zu leben, hat mich sehr wachsen lassen"

    Lebenssituationen von einheimischen und geflüchteten Muslim_innen aus...

    Weiterlesen...

  • Meinungskampf von rechts

    Über Ideologie, Programmatik und Netzwerke konservativer Christen, neurechter Medien und der AfD

    Weiterlesen...

  • "Schön deutsch?"

    Zivilgesellschaftliche Ansätze in der Auseinandersetzung mit Ideologien der...

    Weiterlesen...

  • Netzwerk zur Erforschung und Bekämpfung des Antisemitismus

    10-Punkte-Plan zur Bekämpfung des Antisemitismus

    Weiterlesen...

  • Darf die NPD wegen Taten parteiloser Neonazis verboten werden?

    Erkundungen zu rassistischen Akteuren in ostdeutschen Regionen und den Folgen eines...

    Weiterlesen...

  • HIER GEHT ES NICHT MIT RECHTEN DINGEN ZU!

    Jugenddemokratiepreis 2016

    Weiterlesen...

  • Jahresbilanz der Mobilen Opferberatung

    Mehr als 200 politisch rechts und rassistisch motivierte Gewalttaten in 2015

    Weiterlesen...

  • SINTI UND ROMA IN EUROPA - IDENTITÄT, GESCHICHTE, ERINNERUNG

    Seminar für Jugendliche

    Weiterlesen...

  • Nach rassistischen Vorfällen in Sachsen: Die Täter kommen aus der Mitte der Gesellschaft!

    Pressemitteilung des Bundesverband Mobile Beratung vom 25.02.2016

    Weiterlesen...

  • Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus Sachsen-Anhalt stellt neues Material zur Verfügung

    Broschüren, Hintergrundinformationen und Handreichungen

    Weiterlesen...

  • „Können Sie mal mit meinem Kind reden?“

    Angehörigenberatung im Zusammenhang mit Rechtsextremismus

    Weiterlesen...

  • Pressemitteilung des Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit (IDA e.V.)

    Arbeitshilfe für einen bewussten Sprachgebrauch gegen Ausgrenzung und...

    Weiterlesen...

Projekt GegenPart – Mobiles Beratungsteam gegen Rechtsextremismus in Anhalt